Mittwoch, 14. Mai 2014

Bäcker besonders asthmagefärdet: Mehlstauballergie vorbeugen


Allergisches Asthma ist auch für Bäcker ein Thema, dass aktueller nicht sein könnte: Nachdem Allergien und Asthma einen immer größeren Anteil der Bevölkerung plagen, ist gerade für Berufe die durch die Entstehung einer Allergie unter Umständen aufgegeben werden müssten, Vorsorge angesagt.

Bäcker sind hierbei eine besonders gefährdete Berufsgruppe. Da sie täglich mit Mehlstaub umgehen, kann sich im Laufe der Zeit eine Allergie entwickeln, die dann auch zu Asthma und zur Berufsunfähigkeit führen kann.

Um dem vorzusorgen, sollte stets nach der Arbeit die Kleidung gewechselt und geduscht werden. Das Tragen eines Haarschutzes kann ebenfalls helfen, da sich der Mehlstaub so nicht in den Haaren festsetzt.

Wenn Sie jedoch erste Anzeichen von Asthma, wie Kurzatmigkeit, an sich bemerken, sollten Sie schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen. Rechtzeitig therapiert kann eine Allergie unter Kontrolle gehalten und so eine Berufsunfähigkeit durch Asthma vermieden werden.

Quelle: Arbeitsschutz - Portal