Dienstag, 11. Oktober 2016

PAI-1-Gen kann Asthma-Risiko erhöhen


Eine schwere Atemwegsinfektion im jungen Alter kann in Kombination mit dem Vorliegen einer PAI-1-Genvariante das Asthmarisiko um ein Vielfaches erhöhen.

Über 4.000 afrikanischstämmige und lateinamerikanische Kinder wurden im Rahmen einer Studie amerikanischer Wissenschaftler auf ihre Krankheitsgeschichte und ihre Genetik untersucht. Dabei fanden Sie heraus, dass eine Atemwegsinfetion im jungen Alter, insbesondere im Alter bis zu 2 Jahren, das Asthmarisiko bei Vorliegen dieser Genvariante erhöht.

Die Ergebnisse sind eindeutig: Eine Bronchiolitis im Alter von zwei Jahren erhöhte das Asthmarisiko der PAI-1-Träger um das 17-Fache, andere Atemwegserkrankungen erhöhten das Risiko an Asthma zu erkranken um das Zwölffache verglichen mit anderen Kindern die eine Atemwegserkrankung im selben Alter durchmachten.

Diese Entdeckung gibt nun einen Anstoß an der personalisierten Asthmaprävention zu forschen um die Entstehung eines Asthmas für Träger von Risikogenen zu verringern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen